Kinderpfleger/in

Berufsfachschule mit Erwerb des Realschulabschlusses

Kinderpfleger/innen betreuen, fördern und bilden Kinder bis zehn Jahre. Dabei können sie in den Arbeitsfeldern  

  • Kinderkrippen;
  • Kindertagesstätten und
  • Grundschulhorten tätig sein.  

Sie sind Mitarbeiter der sozialpädagogischen Fachkräfte und können Aufgaben in den nachfolgenden Bereichen übernehmen: 

  • Erziehung und Pflege des Säuglings sowie des Kleinst- und Kleinkindes;
  • Anleitung zu Spiel- und Bildungsangeboten;
  • Werken und Musizieren mit Kindern;
  • Zubereitung von Speisen und
  • Pflege der Kinderkleidung.  

Zugangsvoraussetzungen:

Nach dem ThürSOBFS zur Ausbildung von Kinderpflegern wird zur Ausbildung zugelassen, wer einen Hauptschulabschluss, einen gleichwertigen oder höheren Abschluss erworben hat.

Ausbildungszeitraum:

Erstausbildung: zwei Jahre
Beginn: jährlicher Schuljahresbeginn
Ende: jährliches Schuljahresende

Im Anschluss an diese Ausbildung besteht im Freistaat Thüringen die Möglichkeit, 

  • „Staatlich anerkannte/r Erzieher/in“ oder
  • „Staatlich anerkannte/r Heilerziehungspfleger/in“ zu werden,

wenn eine 12- jährige allgemeinbildende und berufsbildende Schulzeit absolviert wurde. 
Dieser Beruf wird an den Standorten Heldrungen und Mellenbach-Glasbach ausgebildet. Für Schüler und Schülerinnen, die nicht täglich nach Hause fahren können, gibt es direkt vor Ort Gemeinschaftswohnungen.

Theoretische und fachpraktische Ausbildung

  • Berufs-, Gesetzes- und Staatskunde
  • Erziehungslehre (Pädagogik/Psychologie)
  • Praxis- und Methodenlehre Sozialpädagogik
  • Gesundheitslehre und -erziehung
  • Säuglings- und Kinderkrankenpflege
  • Wirtschaftslehre mit Fachrechnen
  • Deutsch
  • Fremdsprache
  • Nahrungszubereitung
  • Praxis- und Methodenlehre Hauswirtschaft
  • Haus- und Textilpflege
  • Ethik
  • Kunst- und Werkerziehung 
  • Musik und Musikerziehung 
  • Sport
  • Bewegungserziehung
  • Informatik

Die Berufsschüler nehmen an Veranstaltungen und Projekten teil und wirken an themenbezogenen Festlichkeiten mit.
 

Berufspraktische Ausbildung

Die praktische Ausbildung erfolgt in Form von angeleiteten Praktika in relevanten Einrichtungen für Kinderpflege. Das Praktikum umfasst insgesamt 12 Wochen.

Förderung

Monatlich ist ein Schulgeld zu zahlen. Je nach persönlichen Voraussetzungen ist der Bezug von BAföG möglich.

Abschlussprüfung/Berufsbezeichnung

Die Ausbildung endet mit der staatlichen Prüfung. Nach erfolgreicher Prüfung tragen die Absolventen die anerkannte Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfte/r Kinderpfleger/in“.


Erfahren Sie mehr über:

Ein Mitglied der
IBKM Firmengruppe

Informieren Sie sich jetzt über unsere Dienstleistungen in den Bereichen IBKM PraxenIBKM AkademieIBKM Dienstleister